Das ist ja wohl der Zipfel

Die westliche Welt steht vor dem Abgrund. Das tut sie oft, und diejenigen, die es jeweils zu erkennen meinen, machen das je nach Jahreszeit an ganz unterschiedlichen Indikatoren fest. Jetzt, wo es überall weihnachtet, ist es – natürlich – die Schokolade. Waren es früher die bösen Atheisten, die dem Shitstorm zufolge alles christliche aus dem Weihnachtsfest verbannen wollten, so sind es heute die Muslime.

Daß das so ist, dafür gibt es – wie sollte es anders sein – natürlich auch in diesem Jahr wieder unwiderlegbare Beweise. So erdreistet sich die Supermarktkette Penny erneut, im letzten Quartal Schokolade anzubieten die NICHT in Form eines Weihnachtsmannes daherkommt. Und das, wo doch der rotbemantelte Weißbart eine ganz zentrale Rolle in der christlichen Weihnachtsgeschichte spielt und weswegen er und sein Rentierschlitten in keinem Krippenspiel fehlen dürfen. War er es doch, der im Bethlehemer Stall die geschmückte Tanne aufstellte, unter die die heiligen 3 Könige ihre Geschenke legten.

Foto: Ansil U'Men

Foto: Ansil U’Men

Nun ist es natürlich nicht so, daß es nicht auch noch die gewohnten Schokoweihnachtsmänner zu kaufen gäbe, aber eben NICHT NUR. Und das geht ja nun mal gar nicht.
Dabei ist die Lage noch erheblich ernster, als die Unheilspropheten es bisher zu erkennen vermochten. Denn neben den Zipfelmännchen (die wohl im Koran eine wichtige Rolle spielen müssen, sonst würde man sie ja nicht mit einer Islamisierung in Verbindung bringen) gibt es Gerüchte, daß einige Schokoladenhersteller bereits begonnen haben die höchst christliche Männchenform vollständig abzuschaffen und stattdessen ihre Produkte in der Form von Orientteppichen zu vermarkten – bunt, flach und rechteckig!
Und wenn DAS kein Zeichen von Islamisierung ist … wider den islamischen Schokoladentafeln mit ihrer unchristlichen Form, biblisch belegte Rentierschlitten und Leuchtetannen zur Rettung des Abendlandes! Jawollja, Amen und gute Nacht gesunder Menschenverstand.

 

 

Comments

comments